Dualgeister: Teil 5! Als Gott das Wort der Gnade sprach, das Versöhnungsgesetz und die Entstehung der Ur-Sonnen!

Wie falsch doch manche Christen das Wort “Gnade” interpretieren, indem sie denken, dass wenn Sie Gott um Vergebung bitten, anschließend nichts mehr für sie zu tun sei. Schlimm wird es dann, wenn sie die Kreuzigung Jesus dann auch noch als ein Erlösungswerk interpretieren, welches sich darin zeigt, dass sie nach einem Lippenbekenntnis, fröhlich in das Reich der Himmel eingehen werden, ungeachtet ihrer Taten die sie einst vollbrachten.

Einer der Ungerechtigkeitsgedanken schlecht hin, mit dem ein logisch denker Mensch nie wirklich kohärent gehen wird. Denn schnell wird die Fragen aufkommen, was ist dann mit den Menschen, die noch nie etwas von Jesus gehört haben? Eine Ungerechtigkeit per se. Und genau diese Frage war es dann auch noch, die dazu führte, dass man nicht die Grundaussage und deren Interpretation selbst hinterfragte, sondern Wege eröffnete, damit auch ein jeder von Jesus dem Christus erfahren sollte.

Die Missioniererei begann und insbesondere der »freie Wille« wurde vielerorts zwangsgebrochen. In Angst und Schrecken wurde das Gewissen über Jahrtausende mit Informationen und Interpretationen belegt, die alles andere als einen liebenden Gott aufzeigten. Doch war es nicht genau das was Jesus der Christus uns vermittelte, eben einen liebenden Gott?

Sie setzten Strafe mit Schuld und Sühne gleich und schafften Abhilfe mit dem Vermischen sämtlicher Begriffe, die alles andere als zur Klarheit und Differenzierung beitrugen. Eben ein noch mehr an Verwirrung und Chaos erzeugten.

Doch wenn Jesus in der Tat ein Erlösungswerk vollbrachte, was auch Geist, Kraft, Stoff bestätigt, worin liegt dann nun dieses Erlösungswerk? Und überhaupt, was verstand Gott als Gnade, als er das Wort der Gnade sprach?

Kommen wir also wieder zurück zu unserer Schöpfungsgeschichte.

 


Der Blogbeitrag als Hörvariante

Teil 1

Teil 2


Gott, in seiner unwandelbaren Liebe wollte das, was er erschaffen hatte, und was sich nun durch eigene Schuld selbstwillig entartet hatte, nicht vernichten lassen. Denn entsprechend der bis dato sehr wenigen Gesetzen die vorhanden waren, würde dieser Umstand dazu führen, dass sie nach einer vollständigen Erstarrung zu einem leb- und kraftlosen Zustand zurück kehren würden.

Und so sprach Gott das Wort der Gnade!

Nicht alle Erstlinge (Dualgeister) unterlagen dem Hochmut!

Es gab auch die, welche nicht dem Hochmut erlagen und die Prüfung bestanden hatten. Sie blieben

  • Gott und
  • sich selbst treu (Geiste zu Geiste – Dualgesetz)

Doch nun hatten die Erstlinge, eine weitere Prüfung zu bestehen, nämlich, dem Anprall der Gegensatzgeister (getrennte Dualgeister) die nun in der Anzahl mehr waren, standzuhalten. Standhalten deshalb, weil sie sich noch innerhalb einer gemeinsamen Spähre aufhielten. Die Fluide wurden nun gestört, nämlich durch den Umstand, dass die treu gebliebenen Erstlinge sich gemäß dem Gesetz in die eine Richtung hinbewegten, hingegen die Gegensatzgeister sich in eine andere Richtung hinbewegten.

Man kann es sich in etwa so vorstellen, als würde der Wind mal kurz nach rechts und dann mal wieder nach links wehen. Derjenige der mit dem Wind nach rechts gehen möchte, muss Anstrengung aufbringen um dem Zug des Windes nach links standhalten zu können.

Ein Gesetz der natürlichen Trennung dieser Wesenheiten, so wie wir es heute kennen, gab es ja noch nicht. Warum auch, wenn die Sinnhaftigkeit dazu noch nicht gegeben war.

Im übrigen ein weiteres wichtiges Gesetz, nämlich, alles benötigt einen Sinn. Wenn wir denken, reden oder handeln, welcher Sinnhaftigkeit unterliegt das?

Und so wurde dieser Vorgang für die treu gebliebenden Erstlinge zu einer weiteren Herausforderung die an sich schon eine  außergewöhnliche Prüfung war, nämlich den Gegensatzenergien stand zu halten und an den Urgesetzen Gottes festzuhalten in ihnen auszuharren und sich nicht ihren Geistgeschwistern der Bequemlichkeithalber anzuschließen. Uns so arbeiteten sie weiterhin in den Gesetzen Gottes und rotierten in einer ständigen Fortbewegung, wodurch sie ihre Fluide erzeugten, empfingen und gebaren, so wie es ihnen aufgetragen war.

Diese Art der Herausforderung bildete ihre Intelligenz und in ihre Kraft enorm aus, so dass sie stärker und entwickelter wurden. Dies wiederum führte dazu, dass ihre fluidische Reinheit enorm stark zunahm, so dass sie Gott immer ähnlicher wurden und wahrhaftig seine Kinder, aus ihm kommend, genannt werden konnten.

Daher standen sie in ihrer Intelligenz, wie auch in ihrer Kraft diesen Gegensatzgeistern (getrennte Dualgeister), die ja nun abgestumpft und erstarrt waren, hoch überlegen gegenüber.

Die Fluide* (Stoffe) beider wichen nun gewaltig voneinander ab:

Die Fluide der Erstlinge waren nun:

  • reinster Magnetismus
  • lichterfüllt
  • leicht beweglich

Die Fluide der Gegensatzgeister (getrennte Dualgeister) waren nun:

  • attraktiv-elektrisch, repulsiv
  • undurchsichtig
  • schwer beweglich

Man denke hier bereits an die verdichteten Energien in unserem Bewusstseinsfeld:

Morpho Verlag_Tutorial #9_verdichtete Energien

 

Definition »Fluid der Erstlinge«:
Das Erzeugen eines Dritten Stoffes durch eine Rotationskraft (=Fortbewegung über einer Drehung – Spiralbewegung) in Verbindung von Urlicht & Odlicht.

Definition »Stoff«:
Ein Lebens- und kraftfähiges Molekülchen (Teilchen)

 


Bedeutung: Nieder- und hochschwingende Wesen!

Ich denke spätestens hier, sollte sich für jeden ganz wie von selbst das Verständnis darüber erschloßen haben, was viele spirituelle Lehrer mit hoch- und niederschwingend meinen.

Denn umso verdichteter ein fluidischer Stoff einer Wesenheit ist, umso beschwerter ist seine rein stoffliche Natur (der Körper) und umso niederschwingender ist er. Und nachdem wir hier auf dieser Erde rein stofflich betrachtet rein materiell sind, können wir uns selbst schon die Antwort darauf geben, ob wir hoch, oder niederschwingende Wesen sind!

Umgekehrt gilt, umso reiner ein fluidischer Stoff einer Wesenheit, umso leichter wird sie, umso hochschwingender und umso lichter.

Das Hochschwingende hat also zunächst nichts mit unserem Denken und/oder dem Wissen über Spiritualität an sich zu tun, sondern steht unmittelbar mit unserem individuellen Feld in Verbindung, welches uns umgibt. Ich nenne es das Bewussteinsfeld. Und entsprechend dem, wieviele Energieverdichtungen sich dort noch zeigen, wirst Du eben ein entsprechend geklärtes oder weniger geklärtes Feld haben.

Dein Wissen um einen Aufstieg wird Dich jedenfalls nicht aufsteigen lassen.

Morpho Verlag_Header_Schattenarbeit

 


Als Gott das Wort der Gnade sprach!

Als Gott das Wort der Gnade sprach, schuf er ein weiteres Gesetz:

Das Versöhnungsgesetz!

Dieses Versöhnungsgesetz beinhaltete zwei Gesetze:

  1. Das Potenzierungsgesetz
  2. Das Einswerdungsgesetz

Mit dem Versöhnungsgesetz erschuff Gott weitere Naturgesetze die notwendig waren, damit die Potenzierung und das Einswerdungsgesetz überhaupt erst möglich werden konnten!

Wir sagten bereits, dass Gesetze Willkür, Wunder und auch Zufälle ausschließen. Etwas, das ganz sehr wichtig ist, weil dadurch absolute Gerechtigung gegeben ist, eben ganz der Natur Gottes gemäß – er ist die vollkommene GERECHTIGKEIT.

Keiner wird daher bevorzugt oder benachteiligt behandelt, stets liegt es an seiner eigenen Anstrengung!

Das Potenzierungsgesetz – was ist darunter zu verstehen?

Potenzierung in diesem Kontext betrachtet heißt, im EIGENEN Tätigsein, sich selbst in Bewegung zu setzen um dadurch eine positive Steigerung zu erfahren. Dies geht nur über eine positive Steigerung hin in Richtung Fort- und Weiterentwicklung.

Das Einswerdungsgesetz – was ist darunter zu verstehen?

Der Gegensatz, welcher sich nun als getrennte Dualgeister zeigte, und damit zur Vermehrung und Verdichtung beitrug, soll sich über dieses Gesetz wieder verbinden und eins werden. Dies geht nur über eine Vergeistigung seiner Natur.

Das Versöhnungsgesetz und die Entstehung der UR-Sonnen

Wir sagten bereits dass das Versöhnungsgesetz weitere Gesetze notwendig machtn, insbesondere die Naturgesetze die wir heute teilweise schon kennen und einige uns davon noch nicht bekannt sind.

Naturgesetze beschreiben die Wirkungsweise von Kräften, welche sich uns innerhalb der Lebensentstehung und Fortbewegung zeigen. Allerdings gibt es in diesem Bereich hin zur Vollständigkeit, noch sehr viel forschungsbedarf seitens der Wissenschaft. Die Wissenschaftler der heutigen Zeit, wenn auch einige durchaus mit Gegenwind ihrer eigenen Kollegen auskommen müssen, so leisten sie doch wunderbare gute Arbeit und ja das will auch mal gesagt sein 🙂

Mit dem hinzukommen der Naturgesetze, wurde eine räumliche Trennung zwischen den Gegensatzgeistern (getrennten Dualgeistern) und den Erstlingen (Dualgeistern) möglich.

Die Erstlinge bildeten über ihr eigenes strahlendes inneres Licht die Ur-Sonnen, oder auch Ur-Solaritäten genannt. Sie kreisten um den Mittelpunkt welcher Gott ist! Gott als der Mittelpunkt vibrirend, und die Ur-Sonnen um diesen Mittelpunkt einfach rotierend, in einer Drehbewegung.

Die getrennten Dualgeister lebten nun nach Einsetzen dieser Naturgesetze außerhalb dieser UR-Sonnen, die sie später auch Embriowelten nennen, jedoch über Naturgesetze bindend an die UR-Sonnen gehalten wurden. So konnten sie nicht verloren gehen, und störten aber auch nicht mehr das gemeinschaftliche Gefüge der Erstlinge.

Durch das Versöhnungsgesetz entstand die erste polarische Anziehungkraft, auch Gegensatzanziehung genannt, die nicht zu verwechseln ist mit der allgemeinen Attraktionskraft (Anziehungskraft) und die ersten Welten entstanden. Mehr dazu in der Schöpfungsgeschichte für die Menschen, welche es über die logische Beweisbarkeit verstehen müssen.

Die Gegensatzgeister und ihr Tätigsein zurück zu den Ur-Sonnen:

Um die Gegensatzgeister in den Embriowelten wieder zu versöhnen, bedurfte es einer geistigen Leitung. Doch bevor ein gegenseitiges Versöhnen der Geister untereinander wieder stattfinden konnte, mussten sie erst einmal wiederbelebt werden. Ein Zustand den nur die Erstlinge überwachen und lenken konnten. Und diejenigen an Erstlingen, welche diese Aufgabe übernahmen, nannte man dann die »Messiasse« und übergab ihnen das Erlösungs-Amt!

Warum benötigte es ein Erlösungs-Amt durch die Erstlinge?

Die Gegensatzgeister, sich nun auf den Embriowelten aufhaltend, waren ja nun

  • geistig gelähmt
  • intelligent verwirrt und
  • kräftlich abgespannt

In ihrer leb- und kraftlosen Erstarrung, also einem bewusstlosen Zustand, waren sie zunächst unfähig irgendwas zu tun. Sie mussten also erst erwachen, was einer Wiederbelebung gleichkam. Gott jedenfalls war es nicht, der sie wiederbelebte, aber Gesetze hatte er dazu erschaffen, die einen solchen Widerbelebungsvorgang möglich machten. Und nachdem ein Bewusstloser sich nicht selbst wieder beleben kann, benötigt er ein externes Wesen dafür. Ein Wesen, welches diesen Vorgang einleiten und überwachen kann, eben gleich wie bei uns Menschen. Wie im Großen so im Kleinen.

Wenn wir Menschen hier auf dieser Erde, recht schnell andere wiederbeleben können, so dauerte der Vorgang in den Embriowelten viele Jahrtausende in menschlicher Zeit gesprochen.

Warum noch einmal ein Versöhnungsgesetz?

Weil die Gegensatzgeister sonst verstorben wären. Also ein hoch auf die, welche dieses Erlösungs-Amt, wie sie es nennen, auf sich nahmen um den Gegensatzgeistern bei der Wiederbelebung und der Orientierung danach behilflich zu sein. Was für ein Dienst am Nächsten es soch war!

Auszug aus dem Werk
Geist  Kraft  Stoff (Baronin Adelma von Vay, geb Wurmbrand) – Seite 43

»In diesem Zustand der Welten sollten die Gegensatzgeister zur Besinnung, zur Bewunderung Gottes gelangen, zur Einsicht der aufopfernden Liebe der Messiasse, ihrer Brüdergeister.

Alles sollte sie zur Reue und Folgsamkeit stimmen.«

 

7 Weltenstufen benötigte es, um den Zeitpunkt zu erreichen, dass ihre Geister aus dem latenten Zustand überhaupt erst wieder erwachen konnten, gleich einem latenten Tiefschlaf, den wir von Schneewittchen her kennen. Nur wenn es bei Schneewittchen symbolisch die Liebe des Prinzen war, der sie wiederbelebte, so war es bei den Gegensatzgeistern die geordente, harmonische, wärmende, ruhende, lichtvolle Natur mit all ihren Lichtmolekülchen und den Fluiden, welche ihnen die Erstlinge ebenso in all ihrer Liebe dafür zur Verfügung stellten.

Und doch sollte es anders kommen, eben gemäß einem freien Willen….

 

 

Quellen:
Meine geistigen Leiter – Die Hüter der Wahrheit!
Die Bibel – doch bedenke: »Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig!« 2. Korinther 3 (6)
Geist Kraft Stoff – 1869 medial durchgegeben durch den menschlichen Kanal »Baronin Adelma von Vay, geb. Gräfin zu Wurmbrand« in 36 Tagen! 3-6-9
Weitere Erklärungswerke siehe Startseite Morpho Verlag Home

 


Was ist Bewusstsein?

 


Du möchtest ganz bei Dir selbst ankommen?

 


Geistige Gesetze & Kräfte

Um Entwicklung überhaupt erst möglich werden zu lassen, benötigt es Kräfte, die ein Ausdruck von Leben und Bewegung sind. Mehr darüber erfährst Du in diesen Blogbeiträgen:

 

Informationen, Textausschnitte, Beiträge und Podcasts dürfen als Original mit Hinweis zum Urheber der Texte verwendet und weitergeleitet werden; Andernfalls nur nach schriftlicher Genehmigung!