Dualgeister: Teil 7! Die Schöpfungsgeschichte 2.0 – Das Entstehen von Gut und Böse, die Polarität!

Ab diesem Teil sind wir bei der Schöpfungsgeschichte 2.0 angekommen, die sich auch in der Bibel im 1. Buch Moses 2 (5-25) zeigt, nämlich in der Entstehung von Adam und Eva, sinnbildlich gesprochen und dem bereits vorhandenen Gut und Böse, dem Baum der Erkenntnis. Ein Schöpfungsakt, anderer Natur, nicht mehr direkt aus Gott selbst hervorkommend, sondern indirekt eingeleitet durch seine bestehenden Naturgesetze. Wie ich darauf komme und was dazu medialen Schriften sagen, erfährt ihr in den fortfolgenden Blogbeiträgen.


Der Blogbeitrag als Hörvariante


Dualgeister:
Widersprüche Erschaffung Adam und Eva zum ersten Schöpfungsakt

Wer war es, der Adam und Eva gemäß der Bibel erschuf?

Wenn wir davon ausgehen, dass die Bibel, sinnbildlich gesprochen gewisse Wahrheiten in Geschichten verpackt darlegte, so müssen wir uns bei diesem Punkt ankommend bereits einige Fragen stellen.

 

Wenn also Gott, der Ur-Geist beim ersten Schöpfungsakt noch durch sein »Wort« selbst erschuf, warum entstanden Adam und Eva aus der Erde heraus? Sicher, er kann tun uns lassen was er möchte, doch ist er selbst nicht unwandelbar in seinen Eigenschaften?

Unsere Fragen:

Differenzierung Schöpfungsakt 1.0 –  1. Mose 1-2(1-4) – Erstlinge des Geistes Gottes
Differenzierung Schöpfungsakt 2.0 – 1. Mose 2(ab 5) – Embriogeister

Bisher machte man uns glauben, dass der zweite Teil eine differenzierte Darstellung zum ersten Teil sei,
doch ist dem wirklich so?

  1. Warum konnte der Ur-Geist (Gott) aus dem »Wort« heraus erschaffen, hingegen »Gott, der Herr«, welcher ab 1.Mose 2 (5) zitiert wird, musste sich der Erde und seiner Hände bedienen? Sagten wir nicht, dass alles was aus Gott heraus erschaffen wurde, durch sein Wort entstanden ist und war es nicht durch ein Wort, war es nicht Gott?
  2. Warum überhaupt wird der erste Gott in der Bibel »Gott« genannt, hingegen der zweite Gott »Gott, der Herr«? Handelt es sich womöglich um zweierlei Gottheiten? Und wenn man an dieser Stelle auch weiß, dass bereits seitens der Bibelverleger einige Zensuren, gerade dahingehend vorgenommen wurden, dann muss man diesen Gott, der nun »Gott, der Herr« genannt wird hinterfragen.
  3. Warum heißt es zunächst, dass Gott sie als Mann und Frau erschuf, als Einheit, hingegen bei der Erschaffung von Adam und Eva musste er zuerst Adam erschaffen, um dann, aus seinen Rippen Eva zu erzeugen? Welcher Vorgang liegt hier zugrunde? Und ist es wirklich ein und derselbe einheitliche Vorgang, wie man uns bisher glauben machen wollte?
  4. Und wenn Gott im ersten Akt nach seiner Schöpfungsgeschichte sagt: Alles war gut, wie war es auf einmal möglich, dass es nicht gut war? Woher kam dieser Baum der Erkenntnis, der das Gute und Böse beinhaltete? Dies würde bedeuten, dass bereits bei Gott, dem Ur-Geist etwas Böses existierte und damit müssten wir ihm ein Twitterwesen mit Guten und Schlechten Eigenschaften unterstellen. Aber wie kann jemand, der in der Liebe »unwandelbar« und vollkommen ist, gleichermaßen etwas Böses beinhalten um es dann auch noch zu erschaffen? Ein Widerspruch per se…

Welche Götter waren es also, die hier bereits bei der Entstehung von Adam und Eva mitwirkten? (Und diese Frage muss man ohnehin eigentlich schon in große Klammern setzen, weil der gesamte Inhalt dieser Geschichte bereits einigen Zensuren erfahren hatte)
Für was stand symbolisch die Erde, aus der man Adam bildete? Und wie kam es dazu, dass es ein Gut und ein Böse überhaupt existent war? Sagte nicht Gott der Ur-Geist einige Stellen zuvor noch folgendes:

 

1. Mose 1 (31)
Und es geschah so, Und Gott sah alles, was er gemacht hatte und siehe, es war sehr gut!

Kann denn jemand, der in sich »unwandelbar, vollkommen und absolut» ist und damit vollkommene REINHEIT, LIEBE UND LICHT darstellt, etwas unvollkommenes wie das Böse erschaffen? Kann denn aus Licht Dunkelheit entstehen? Aus Liebe Böses? Aus Reinheit Schmutz und Dreck? Nein, es wäre nur möglich, in Abwesenheit der Vollkommenheit von Reinheit, Liebe und Licht. Doch Gott der UR-Geist hält sich nicht in Abwesenheit seiner Selbst auf, weshalb es einen anderen Grund dafür geben musste, dass das Böse existent war.

Ich möchte es bei diesen wenigen Fragen belassen, ein jeder denke für sich selbst!

Kommen wir also wieder zurück zur Schöpfungsgeschichte nach Geist, Kraft, Stoff, welche uns möglicherweise einen sehr guten Aufschluss darüber geben kann, dass es sich um zweierlei Schöpfungsgeschichten handeln musste die in der Bibel verfasst wurden, und das »Gott, der Herr« eine andere Gottheit symbolisiert, als »Gott, der Ur-Geist!« .

Und in welchem Kontext dann noch die griechische Mythologie dazu steht, bleibt ebenso spannend zu erfahren.

Das große Erwachen in den Embriowelten

Getrennte Dualgeister und die, welche den Rückweg antraten!

Nach dem großen Erwachen aus dem latenten Tiefschlaf der Gegensatzgeister in den Embriowelten, sagten wir, dass einige getrennte Dualgeister durch den Weg der Reue wieder in die richtige Richtung rotierten, sich also dem Gesetze Gottes unterwarfen, sich dem anschloßen und sich damit dem Gesetze gemäß bewegten. Gesetze, die ein reiner Gnadenakt Gottes darstellten, damit sie überhaupt erst die Möglichkeit hatten, sich wieder zurück zu Gott hinzuentwickeln. Zurück zum Lichte und der Liebe. Im Lichte und der Liebe ankommend,  war auch wieder eine Dualgeistseelenverbindung (Union) möglich. Ein Band der Liebe, welches diese Geistwesen im Ursprünglichen über die selbstlose (Geist zum Geiste) und bedingungslosen Liebe verbunden hatte.

Getrennte Dualgeister und die, welche noch hochmütiger und halsstarriger wurden!

Doch nicht alle wie es hieß, gingen den Weg zurück zum Lichte. So gab es diese Gegensatzgeister, die noch halsstarriger und hochmütiger in ihrer Art und in ihrem ergrimmter Zustand (sich ärgern, sich empören, aufbrausend sein) wurden. Sie verdoppelten den Gegensatz in ihrem Geiste, wie es heißt. Ein zweiter Fall entstand, der vielbedeutender als der erste Fall war, weil sie ihre Besinnung als Geister beibehielten. Ihre »gegensätzliche Intelligenz« wie es heißt, war nun ausgebildet und ihre Handlung scharf überlegt. Sie sind in ihrem Gegensatz (gegensätzlichem Denken und Handeln) vorzüglicher geworden und sind zu dem geworden, was wir hier auf Erden als die »Dämonen« bezeichnen.

 

Dualgeister und Gegensatzgeister

Die Entstehung von Gut und Böse, eine Polarität!

 

Eine Polarität, außerhalb von Gott dem Ur-Geist entstand, nämlich das Gute und Böse:

Das, was die vollkommenen Messiasse (Erstlinge) im Guten und im Gesetz waren,
das waren die Gegensatzgeister in ihrer Vollkommenheit im Bösen.

An dieser Stelle erlaube ich mir die Frage, wie so viele Menschen, die sich heute spirituell nennen, allen Ernstes denken könnten, sie könnten einer Polarität entfliehen? Sie müssten nur ihr Bewusstsein anheben, so der Glaube und sie stünden außerhalb einer Polarität, was auch immer sie unter Bewusstsein verstehen, das will ich hier unkommentiert lassen. Was für ein aberwitziger Irrglaube das doch ist, denn sehen sie das Böse nicht? Manchmal frage ich mich, ob nicht gerade die heutige Spiritualität viele Menschen eher noch in die Irre hineinführt, anstatt diese daraus zu befreien. So nenne ich sie liebevoll, die künstliche Form einer kraft- und machtlosen Erscheinung, die Love, Peace and Harmonie Fraktion! Und doch hoffe ich darauf, dass auch dieser Umstand bei Einzelnen ein Akt der Weiterentwicklung ist. 

Kommen wir also wieder zurück zur vollkommenen Liebe des EINEN unwandelbaren Gott, dem Ur-Geist, eine Liebe, die ich nicht in mir trage, jedoch wohlwissend darum!

Er in seiner unwandelbaren, vollkommenen und reinsten Liebe lies diesen Umstand gewähren, denn sie hatten einen “freien Willen”. Durch seine Naturgesetze die er erschuf, fand eine ganz natürliche, naturgesetzliche Ausscheidung statt, weil die Natur nichts Naturwidriges halten kann, so dass Gesetz. Wir kennen solche Ausscheidungen bereits aus der Astronomie, planetarischer Natur z.B. von unserer Erde, als sie einst ganz natürlich den Mond ausschied.

Spannend wird es auch an dieser Stelle, wenn es darum gehen wird, welche Wesenheiten die Planeten bewohnen, welche wir über die Astrologie zu erklären versuchen und welche Frequenzen hier auf den Einzelnen einwirken, wenn er sich denn nicht derer bewusst wird und sich daraus befreit, doch dazu mehr in weiteren Blogbeiträgen, insb. auf der Seite zur Astrologie.

 

Morpho Verlag_Header_Astrologie

Das Naturgesetz waltete seines Amtes und die 2. Sonnen entstanden (Muttersonnen)

Durch das Gesetz der Gravitation, ein Naturgesetz, wurden diese Gegensatzgeister jedoch an die Mutterwelten gebunden. Ein Akt der Gnade Gottes und seiner unwandelbaren Liebe. Denn gebe es die Naturgesetze nicht, wie eben z.B. die Gravitation, sie würden im Raum umherschwirren und keinerlei Entwicklungsmöglichkeiten mehr erfahren können. Eine Rückkehr hin zum Lichte wäre abgeschnitten und nicht mehr möglich.

Doch gerade diese Gesetze waren es, die sie vor diesem Umstand bewahrten.

Und so wie sich heute der Mond um die Erde dreht, oder die Erde um die Sonne, so drehten sich sich die Gegensatzgeister, fluidisch und atomisch in Molekülchen geteilt, um die Muttersonnen (Mutterwelten). Die Mutterwelten über ihre Anziehungskraft diese an sich bindend. Ein heilloses Durcheinander nicht möglich, eben alles ganz naturgesetzlich bestimmt und geordnet.

Doch wie kam es jetzt nun zur Erschaffung von Adam und Eva, sinnbildlich gesprochen natürlich?

 

 

 

Quellen:
Meine geistigen Leiter – Die Hüter der Wahrheit!
Die Bibel – doch bedenke: »Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig!« 2. Korinther 3 (6)
Geist Kraft Stoff – 1869 medial durchgegeben durch den menschlichen Kanal »Baronin Adelma von Vay, geb. Gräfin zu Wurmbrand« in 36 Tagen! 3-6-9
Weitere Erklärungswerke siehe Startseite Morpho Verlag Home

 


Elektromagnetismus

Du willst mehr über Elektromagnetismus erfahren und welche Möglichkeiten Du hast, über fortschrittliche Methoden diese für Dich zu nutzen? Dann schau Dir gerne dazu unsere MorphoLounge Systeme an:

 


Was ist Bewusstsein?

 


Du möchtest ganz bei Dir selbst ankommen?

 


Geistige Gesetze & Kräfte

Um Entwicklung überhaupt erst möglich werden zu lassen, benötigt es Kräfte, die ein Ausdruck von Leben und Bewegung sind. Mehr darüber erfährst Du in diesen Blogbeiträgen:

 

Informationen, Beiträge und Podcasts dürfen für den privaten Gebrauch als Original und nur im Ganzen mit Hinweis zum Urheber der Texte verwendet und weitergeleitet werden; Andernfalls, insbesondere zu kommerziellen Zwecke, oder für den PDF/Druck/E-Book/Hörbuchbereich, nur nach schriftlicher Genehmigung des Autors, wie auch des Verlages!