Beiträge

Dualgeister: Teil 10! Die Schöpfungsgeschichte 2.0 – Dualgeistseelen 2.0 wie aus Lebensprinzip (Seele) ein Embryogeist wird

Im letzten Werk zeigten wir auf, dass Adam in der Bibel symbolisch für ein »Dualwesen« stand und auch symbolisch für die zweite Schöpfung. Wie hätten auch die Gelehrten seinerzeit die Information eines Dualwesens darstellen sollen, wenn nicht symbolisch über Adam und Eva? War doch der damalige Bildungsstand der Allgemeinbevölkerung der Menschen noch sehr niedrig. Erst im 16. Jhd wurde der allgemeine Bildungsstand durch Martin Luther etwas angehoben, indem er seine Lutherbibel, der Allgemeinbevölkerung zur Verfügung stellte. Bis dahin konnten nur Priester oder die Menschen, die der lateinischen Sprache mächtig war, darin lesen. Historisch betrachtet, also noch gar nicht allzu lange her. Und mit jeder Neuübersetzung folgte natürlicherweise auch eine Neuinterpretation derselben.

Ob nun dieser geringe Bildungsstand der Menschen durch bestehende Machtstrukturen willentlich bewusst dazu missbraucht wurde, um das Patriarchat erblühen zu lassen, möchte ich dem Leser als Frage zu seiner Beantwortung offenlassen.

Wenn also Jesus der Christus zu seinen eigenen Jüngern seinerzeit schon sagte und das obgleich sie 3 1/2 Jahre direkt von ihm gelehrt wurden, nämlich, »Ich habe euch noch viel mehr zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht fassen«, wie viel weniger die Menschen, welche nicht direkt durch ihn gelehrt wurden und im Nachgang erst von ihm erfuhren.

 


Der Blogbeitrag als Hörvariante


Adam und Eva: Das Leben im Paradies

Wir sagten bereits, dass das Paradies von Adam und Eva, gemäß der Schöpfungsgeschichte nach Geist, Kraft, Stoff, die 2. Sonnen symbolisierte. Sonnen, in denen durch die Leitung der treu gebliebenen Erstlinge und durch den Auswurf der Gegensatzgeister, nun eine Ordnung, eine Harmonie eintrat. Diese zeigte sich ebenso in der Natur. Durch die eintretende Ordnung und Harmonie, kommt auch das Schöne, weshalb die 2. Sonnen zurecht als die Paradiese genannt werden konnten. Allerdings waren diese Paradiese, anders zu den ersten Paradiesen (1. Sonnen), anders in ihrer Struktur, nämlich schon verdichteter im Lichte (Stoff) und damit halbmateriell.

Das Paradies der 2. Sonnen war gleich dem der 1. Sonnen ein Entwicklungsparadies, allerdings hier bereits Wissend um Gute und Böse. Die Versuchung bereits präsent. So lebten ja auch dort die immer noch getrennt lebenden Gegensatzgeister, die sich zwar durchaus reumütig zeigten und sich auch wieder gesetzlich zurückbewegten, aber ihre vollendete Vergeistigung noch nicht erreicht hatten und damit auch noch keine Dualvereinigung mit ihrem getrennten Dualgeiste stattfinden konnte. Man beachte diesen Punkt!

In diesem Paradies, also den 2. Sonnen, lebten nun zweierlei Wesenheiten!

  1. Die getrennten, aber doch reumütigen Dualgeister
  2. Die Embryogeister

Die Leitung dieser Sonne hatten die Erstlinge! Diejenigen, welche das Erlösungsamt übernahmen. Ihr Wohnort lag jedoch in den 1. Sonnen! Gott der Schöpfer selbst hält sich unzugänglich im Ur-Licht auf!

 

Zusammenfassung der Wohnorte der Geistwesen

  • Wohnort Gottes: Das Urlicht
  • Wohnort der vollendeten Erstlinge: 1. Sonnen
  • Wohnort der zurückkehrenden getrennten Geistseelen (Gegensatzgeister): 2. Sonnen
  • Wohnort der vergeistigten und wiedervereinten Gegensatzgeister die dann wieder Erstlinge waren: 1. Sonnen
  • Wohnort der Embryogeister (Dualgeister 2.0) als Kleinkinder: 1. Sonnen
  • Wohnort der Embryogeister (Dualgeister 2.0) als heranwachsende Jugendliche: 2. Sonnen

Adam, symbolisch stehend für einen Embryogeist, war ein Dualwesen. Ein Dualwesen, welches das empfangende Weibliche, wie auch das gebend Männliche in sich trug. In sich gleichwertig, gleichberechtigt, jedoch jeweils andersartig in seinen Ausdrucksformen.

An dieser Stelle möchte ich die Wissenschaft mit mitnehmen, weshalb wir uns einen Geburtsvorgang, um alles Weitere auch gut verstehen zu können, etwas näher beleuchten.

Embryos: Wie aus Embryoseelen, Embryogeister werden

Zunächst einige Unterschiede zwischen einer Seele und einem Geist!

Eine Seele ist eine individuelle Lebenseinheit, welches den Keim hin zu einer Entwicklung (Fortschritt) in sich trägt.
Ein Geist ist eine Individualität per se, welche sich seiner Selbst bewusst ist!

Eine Seele entwickelt sich mechanisch, durch bestehende Gesetze!
Ein Geist entwickelt sich bewusst, durch Einsetzen des freien Willens.

Jedes Element, Mineral, Pflanze, wie auch Tiere entsprechen einem Seelenprinzip. Sie entwickeln sich jeweils zur nächst höheren Gattung, gesetzmäßig, gemäß dem Abstammungsgesetz ohne den Einsatz eines freien Willens und damit ganz mechanisch, jedoch selbst an Kraft und Bewusstein immer mehr gewinnend!
Jede Geistseele, welche in einem Menschen vorhanden ist, kann sich über die Betätigung des freien Willens entwickeln.

Die Seele beinhaltet eine

  • mechanische Intelligenz, über die Gesetze steuernd
  • wie auch mechanische Empfindungen, repräsentiert durch die seelischen Sinnesorgane.Die Seele fühlt, riecht, schmeckt, sieht und hört das bereits vorhandene!

Der Geist beinhaltet eine

  • bewusste Intelligenz, über den freien Willen steuernd
  • und kann damit auf die Empfindungen bewusst Einfluss nehmen und sie verändernDer Geist erzeugt, verändert, vermindert, vermehrt und lässt neu entstehen!

 

Eine Seele hat noch keinen Geist.
Jeder Geist jedoch, hat eine Seele.

 

Wie entsteht aus einer Seele ein Geistwesen?

Um diesen Vorgang leichter zu verstehen, möchte ich den Vergleich zu einer menschlichen Geburt verwenden. Denn der Vorgang selber bleibt stets der gleiche, weil gesetzlich bedingt, lediglich der Grad der Verdichtung macht den Unterschied.

Doch zunächst an dieser Stelle der Hinweis, dass die Erschaffung der Erstlinge des »Geistes Gottes« eine andere war, wie all die künftigen Erschaffungen, welche durch die entstandenen Naturgesetze, also ab den 2. Sonnen erfolgten. Diese Erschaffungen finden heute noch statt und auch fortfolgend, weil sie Ewigkeitswert haben.

Der rein menschliche, verdichtete, materielle Zeugungs- und Geburtsvorgang:

Das Embryo

Durch die Verbindung zwischen dem Samengeber, also dem Männlichen kommt es beim Weiblichen Teil, dem Empfänger zur Befruchtung einer Eizelle. Die Eizelle wird vom weiblichen Teil zur Verfügung gestellt. Durch diese Verbindung Samen und Eizelle entsteht ein Embryo. Ein Embryo stellt zunächst eine weiterentwicklungsfähige Keimzelle dar. Im Körper der Frau wird diese nun mit stofflichen Substanzen versorgt um die nun ganz mechanischen Entwicklungsvorgängen möglich werden zu lassen. Dieser Prozess läuft ganz ohne unser direktes dazu tun ab, eben ganz mechanisch.

Der Fötus

Sind die inneren Organe eines Embryos gebildet, beginnt ein weiterer Zyklus, bei uns Menschen “Fötus” genannt. Dieser Fötus bildet sich solange weiter, ebenso mechanisch, bis seine inneren Organe einen gewissen Grad der Vollständigkeit erreicht haben. Dies zeigt sich dann in den Funktionalitäten und ein Geburtsvorgang wird eingeläutet, ebenso ganz mechanisch. Nur deshalb können wir diesen auch so gut errechnen. Eben alles ganz gesetzmäßig. Man beachte bereits hier den Reifevorgang auch eines Embryos, nämlich von…. bis….

Der Säugling

Das Embryo, wie auch der Fötus sind bis zum Zeitpunkt der Geburt rein seelischer Natur, ausgestattet mit einem Nervensystem und den Sinnesorganen! Erst mit der Geburt tritt das Geistwesen selbst mit hinein und der Säugling, die geborene Geistseele in einem menschlichen Körper stellt nun eine menschliche Individualität dar, mit dem Potenzial sich seiner selbst bewusst zu sein. Ein weiterer Reifegrad erfolgt nun, der jetzt schon im Körper selbst stattfindet, nämlich ein weiterer Wachstumsgrad materieller Natur (z.B. im Bewegungsapparat).

 

Drei wesentliche Abstufungen:
  1. Das Embryo (entwicklungsfähige Keimzelle)
  2. Der Fötus (Bildung innerer Organe zum Erreichen eines Geburtsvorgangs)
  3. Der menschliche Körper (Seele und Geist vereint)

Morpho Verlag_Christ 2.0_Geburtseinsegnung 400x400

Der entdichtete, halbmaterielle, geistige Zeugungs- und Geburtsvorgang:

Auch hier gibt es einen Samengeber und einen Empfänger des Samens!

Seelisches Lebensprinzip

Der Samen entspricht den fluidischen Tröpfchen, welche durch die Dualliebe und die gesetzliche Rotation (Bewegung) der in Einheit lebenden Dualgeistseelen erzeugt werden.

Der Samenempfänger ist das All, welches nun über das seelische Lebensprinzip (Eizelle) diesen Samen empfängt, belebt und nährend in sich trägt. Ab hier eine Vereinigung stattgefunden und Embryoseelen sind entstanden. Allerdings noch sehr unreife Seelen! Um den Zustand zu erreichen, dass ein Geburtsvorgang, wie auch bei uns Menschen eingeläutet werden kann, bedarf es der vollständigen Seelischen Entwicklung und der Ausbildung des seelischen Nervensystems wie auch der mitbeteiligten Sinnesorgane. (seelisch ausgebildeten Lebensprinzip)

Eine seelische naturgesetzliche Weiterentwicklung findet nun statt und zeigt sich in einem von…. bis…..
So haben wir zunächst Elemente, die zu Mineralien werden, hin zu Pflanzen hin zu Tierwesen. All das gibt es auch im Geistigen. Der letzte Stand bevor eine Geburt im Geistigen stattfinden kann, kommt es zu einer entwickelteren Elementarseele, deren Sinnesorgane ausgebildet sind.

Der Embryogeist – Dualgeist 2.0

Durch eine gesetzliche Rotation hin zum Urlichte, die zu der Entwicklung gleichermaßen stattfindet, kann nun dort der Geburtsvorgang eingeläutet werden, indem der Geist Gottes in ein solches Elementarwesen einfließen kann. Dies findet über eine Vibration statt. Gleich wie bei uns Menschen nun ein Säugling geboren wurde, ist es im Geistigen eine Embryogeistseele, oder einfach nur ein Embryogeist!

Sie nennen es auch eine NEU-geburt!

Die verschiedenen Entwicklungsgrade einer Seele und eines Geistes!

Man achte hier auf zweierlei Entwicklungsgrade:
  1. Einmal den der Seele, bis hin zu einer Neugeburt
  2. Einmal den der Geistseele, bis hin zur Vollendung seiner Wesenheit

Nachdem die Erschaffung der Erstlinge eine anderer darstellt, als die der Embriogeister, werden sie auch die Schaffung 2. Klasse genannt. Jedoch ebenso, wie auch bei den Erstlingen schon, ausgestattet mit.

  • Freien Willen
  • Dualliebe
  • Intelligenz

So waren diese Geistseelen den Erstlingen sehr ähnlich, hingegen die Erstlinge selbst Gott, dem Schöpfer ähnlich!

 

Der Schutz für Adam und Eva und ihre Regeln, welche sie einzuhalten hatten!

Jetzt sind zwar Embryogeistseelen geboren, allerdings waren sie nach ihrer Geburt, mit Säuglingen und Kleinkinder zu vergleichen, die nun eine weitere Entwicklungsperiode durchzulaufen hatten, nämlich immer mehr ihrer selbst bewusst zu werden!

Als Säuglinge und Kleinkinder wurden sie rein gesetzmäßig in die 1. Sonnen bewegt. Dort empfingen sie die Erstlinge und wachten auch über sie! Gemäß dem Gesetz der Anziehung “Gleiches zieht Gleiches an” zog es sie ganz gesetzlich bedingt durch ihre eigene Körperstruktur in die 2. Sonnen. Dort ankommend, waren sie schon Jugendliche in ihrem Alter und mussten nun weiter in den Gesetzen gelehrt werden, um dort ihrer Vollendung der Wesenheit entgegen zustreben.

Dies ist der Zustand den wir von Adam und Eva aus der Bibel her kennen, lebend in den Paradiesen und Wächter vor Ort, die ihnen sagten was sie tun und nicht tun dürfen. Denn die Versuchung war bereits präsent und die Konsequenzen einen Fehltritt zu begehen, nicht ohne.

Und so wurden sie dort von Jugendlichen hin zu Erwachsene Dualgeister, ebenso den Gesetzen Gottes folgend.

Wenn auch die Leiter dieser Welten den Erstlingen unterstand, so waren die direkten Lehrer mitunter auch die getrennten Dualgeister, weshalb es sich damit dann auch erklären lässt, dass noch Sorge bei diesen Göttern vorhanden war, eben noch nicht in ihrer Vollständigkeit und Vollendung geklärt. Wären sie vollendet wären sie in die 1. Sonnen zurückgekehrt.

Die Hierarchie, ein System der Ordnung

Wir sehen hier schon eine Hierarchie, die ebenso eine Ordnung symbolisiert. An dieser Stelle schon einmal der Hinweis für all diejenigen die einen inneren Widerstand hin zu allen möglichen Hierarchieformen haben und am liebsten eine Anarchie leben wollten.

Hierarchien sind wichtig und ohne diese kommt es zum Chaos und zu einer Unordnung. Stets sollten wir uns jedoch fragen:

  1.  Wann benötigt es unbedingt Hierarchien?
  2.  Wann haben wir eine Wahlfreiheit diese einzurichten?
  3.  Wann dürfen wir sie auf keinen Fall einführen und leben?

So haben wir hier als Menschen etwas durcheinander gebracht, indem wir unter Mann und Frau eine Hierarchie einführten, die Systeme hingegen in eine Anarchie überführen wollen, wo ein jeder machen darf, was er will!

 


Adam und Eva sollten sich also hin zum Erwachsensein hinentwickeln und ihre Dualgeistwesenheit vervollkommnen.

Doch wir sagten es bereits, jede Entwicklung bedarf einer Abprüfung!

Wenn also die Prüfung der Erstlinge noch in ihnen selbst lag, nämlich in ihrem Denken, so lag hier die Prüfung auf einer halbmateriellen Ebene schon im sichtbaren, äußeren Bereich und nicht mehr im inwendigen Denken.

Bis dann also die Schlange kam….

 

 

 

 

Quellen:
Meine geistigen Leiter – Die Hüter der Wahrheit!
Die Bibel – doch bedenke: »Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig!« 2. Korinther 3 (6)
Geist Kraft Stoff – 1869 medial durchgegeben durch den menschlichen Kanal »Baronin Adelma von Vay, geb. Gräfin zu Wurmbrand« in 36 Tagen! 3-6-9
Weitere Erklärungswerke siehe Startseite Morpho Verlag Home

 


Elektromagnetismus

Du willst mehr über Elektromagnetismus erfahren und welche Möglichkeiten Du hast, über fortschrittliche Methoden diese für Dich zu nutzen? Dann schau Dir gerne dazu unsere MorphoLounge Systeme an:

 


Was ist Bewusstsein?

 


Du möchtest ganz bei Dir selbst ankommen?

 


Geistige Gesetze & Kräfte

Um Entwicklung überhaupt erst möglich werden zu lassen, benötigt es Kräfte, die ein Ausdruck von Leben und Bewegung sind. Mehr darüber erfährst Du in diesen Blogbeiträgen:

 

Informationen, Beiträge und Podcasts dürfen für den privaten Gebrauch als Original und nur im Ganzen mit Hinweis zum Urheber der Texte verwendet und weitergeleitet werden; Andernfalls, insbesondere zu kommerziellen Zwecke, oder für den PDF/Druck/E-Book/Hörbuchbereich, nur nach schriftlicher Genehmigung des Autors, wie auch des Verlages!

Dualgeister: Teil 9! Die Schöpfungsgeschichte 2.0 – Das Paradies – Adam und Eva

»Da bildete Gott der Herr den Menschen aus Staub vom Erdboden und hauchte in seine Nase Atem des Lebens, so wurde der Mensch eine lebende Seele« (1. Mose 2 (7)). Paulus ergänzte, oder sollten wir richtigerweise sagen, zitierte die alten Schriften indem er sagte: »so steht auch geschrieben: Der erste Mensch, Adam, wurde zu einer lebendigen Seele, der letzte Adam zu einem lebendig machenden Geist«. Doch der zweite Satz findet sich so im 1. Buch Moses nicht mehr wieder! Welche Schriften hatte also Paulus, die wir nicht mehr haben? Weiter sagte er: »Aber das Geistliche ist nicht zuerst, sondern das Seelische« (1. Korinther 15 (45))

Auf die Interpretationen der heutigen Christenheit zu dieser Bibelstelle gehe ich nicht ein, wohl aber möchte ich folgende Fragen zum Ausdruck bringen. Ist es denn möglich, dass es menschliche Seelen gibt, ohne einen Geist? Und was genau könnte Paulus damit gemeint haben? Und lässt sich diese Aussage sogar mit der Naturwissenschaft vereinbaren, wenn man denn diese Bibelstelle so anders deuten kann?

Kommen wir also wieder zurück zu unserer Schöpfungsgeschichte 2.0 (Basiswerk »Geist, Kraft, Stoff« Baronin Adelma von Vay)

 


Der Blogbeitrag als Hörvariante


Die Ober- und Unterwelten

Mit dem 2. Fall der Gegensatzgeister, kam es zur Entstehung der 3. Sonnensysteme, mit ihren Satelliten und Planeten. An dieser Stelle der Hinweis, dass die 1. Sonnen (Ursonnen), wie auch die 2. Sonnen keine Planeten und Satelliten beinhalten. Diese kamen erst mit der Entstehung der 3. Sonnen hinzu und fortfolgend auch bei allen weiteren Sonnen, die dann dadurch ganze Sonnensysteme wurden.

Gleichermaßen hier schon einmal der Hinweis, dass es hier Abstufungen hin zur Bösartigkeit gab. So hielten sich die Minderbösartigen getrennten Dualgeister in den 3. Sonnen selbst auf, hingegen die, welche den ganzen Grad der Entartung erreicht hatten, in den Planeten und den Satelliten. Diese Gegensatzgeister in den Planeten und Satelliten lebend, nennen sie zur Differenzierung »Dämonen« als Polarität zu den »Messiasse«, den treu gebliebenen Erstlingen, lebend in den 1. Sonnen, oder auch Ursonnen genannt.

Hingegen die, welche über das Versöhnungsgesetz den Weg der Reue zurück zu Gott, dem Schöpfer gingen, diese hielten sich in den 2. Sonnen auf, die auch die »Paradiese« genannt werden. Dort wurden sie von den Messiasse unterrichtet und ausgebildet, die aus den 1. Sonnen kommend in den 2. Sonnen ein Erlösungs-Amt übernahmen. In den 2. Sonnen strebten die reumütigen Gegensatzgeister ihre »Vergeistigung und Einswerdung mit ihrem getrennten Dualgeist« an, welche dann in den 1. Sonnen stattfinden konnte.

Die Unter- und Oberwelten entstanden

So zählen die 1. und 2. Sonnen zu den Oberwelten,
hingegen die 3. Sonne zu den Unterwelten!

 

Hier noch einmal der Hinweis, dass es sich in menschlicher Zeit um Jahrtausende der Entwicklung handelte! Also nichts, was von heute auf morgen geschieht und auch nichts, was wir mit einem illusorisch gedachten anderen Zustand mal schnell erreichen könnten. Dies für all diejenigen gesprochen, die meinen, wir könnten uns mal auf die Schnelle in einen anderen Bewusstseinszustand hinein erheben und würden zu anderen Wesenheiten werden, oder gar der Polarität entfliehen können. Vielleicht für den Moment durchaus, doch anschließend zeigt sich uns gleich unsere pure REALITÄT! Also dann doch lieber in diesem Bereich realistisch bleiben, hinsehen, anstelle sich selbst zu belügen.

Die Paradiese im 1. Buch Moses

Die Paradiese, welche im 1. Buch Moses genannt werden, stehen also symbolisch für die 2. Sonnen, in denen die Naturgesetze aktiv wirkten und das Gut & Böse bereits existent war. Entwicklungssonnen waren sie, um die reumütigen getrennten Dualgeister wieder ihrer Vereinigung näher zu bringen.

Diese 2. Sonnen werden auch die halbmateriellen Welten genannt, weil sie bereits verdichtete Materie beinhalteten. Sie erinnern sich, der 2. Fall bedingte die Bildung der Naturgesetze, damit sie überhaupt erst aus einem latenten Tiefschlaf, gleich wie bei Schneewittchen, erwachen konnten.

Adam der aus der Erde gebildet wurde, steht damit symbolisch für die Embriogeister.

Doch was bitte sind jetzt nun Embriogeister?

Die Embriogeister!

Das versöhnende Glied zwischen den Messiasse und den Dämonen

Nach dem 2. Fall und der Bildung der 3. Sonnensysteme mit ihren Planeten und Satelliten, sann Gott der Schöpfer auf ein versöhnendes Glied zwischen den Dämonen und den Erstlingen! Denn zu groß war die Spanne zwischen ihnen, unüberbrückbar die Kluft! Nur ein Intelligentes, Versöhnendes und freies Fluid, kommend aus den Messiassen, konnte hier als Mittler fungieren.

So ließ Gott der Schöpfer das Naturgesetz walten, wie es heißt, was sich darin zeigte, dass er dasselbe an einem versöhnenden Fluid arbeiten lies. Ein Fluid, welches schon vorhanden war, jedoch darauf wartend, zum Bewusstsein erweckt zu werden. Denn ein Fluid ist zunächst etwas, dass durchaus mit Leben belegt ist, weil es Lebensprinzip beinhaltend, und damit das Licht und den Keim der Individualität einer Evolutionsmöglichkeit in sich trägt, allerdings stellt es noch lange kein seelisch ausgebildetes Lebensprinzip dar, geschweige denn einen Geist mit einem freien Willen.

Dieses Fluid musste also zunächst zu einer vollendeten Seele werden um dann durch Gott, den Schöpfer mit seinem Geist belebt zu werden, so sahen es die Naturgesetze vor! Erst dieser Umstand ist das Ergebnis eines Geistwesen mit einem freien Willen. Auch hier die Dualität bereits beinhaltend. Gott, so heißt es, greift nie seinen Naturgesetzen vor, weshalb es auch keine Wunder gibt und an dieser Stelle schon einmal der Hinweis für die Christen, dass wir selbst es sein werden, die uns aus dem Kummer und Leid herausbefreien müssen.

Doch kommen wir wieder zurück zur Bildung des Fluides.

Die Entwicklung der Fluide und die Entstehung der Embriogeister!

Hier agierte Gott der Schöpfer über seine waltenden und eingesetzten Naturgesetze, welche über bestimmte Kräfte die wirken. Das Abstammungsgesetz, eines dieser Naturgesetze, führte also ganz gesetzlich, natürlich und geordnet zu einem ewigen Schöpfungswerk. Die Fluide, welche von den Erstlingen und später auch durch andere Dualgeister über die gesetzliche Rotierung gebildet wurden, verbanden sich mit dem Lebensprinzip und sollten sich so zu einer nächst höheren Gattung hin entwickeln, jedoch seelischer Natur. Dieser Vorgang findet ganz mechanisch statt, ohne eine zusätzliche Einwirkung, eben ganz gesetzmäßig, natürlich und innerhalb einer Ordnung!

Ein Umstand, der heute noch genauso vonstattengeht, wie es seinerzeit der Fall war, lediglich die Verdichtung macht den Unterschied!
Wenn also die Fluidbildung, man könnte sie auch als die seelischen Embrios der Erstlinge bezeichnen, in ihrer Dichte sehr rein und klar waren, so sind unsere heutigen Ebryos materiell und stofflicher Natur. Man bedenke hierbei, dass ein Embrio im Mutterleibe nur das Seelenkleid des Geistes in sich trägt, und erst mit der Geburt der Geist selbst hineinkommt.

Ähnlich ist es auch bei den Embriogeister gewesen. Zunächst waren es die gebildeten Fluide der Erstlinge, welches sich mit dem Lebensprinzip verbanden um dann zu ihrer vollen Seelenreife zu kommen. Der Geist Gottes welcher in sie hinein gehaucht wurde, machte sie dann zu Embriogeister.

Ein rein mechanischer Evolutionsvorgang, eben von den Elementen, hin zu Mineralien, hin zu Pflanzen und den Tieren, bis sie auf der rein seelischen Ebene ihre Vollkommenheit erreicht haben, um dann durch den Geist Gottes belebt zu werden und geistig zu werden.

Man berücksichtige auch hier schon den Reifegrad einer Seele. So ist die Seelenstruktur bei Mineralien eine andere wie die der Tierwelt. Eben alles zeigt sich in einem von…. bis….

Und damit könnte Paulus auch recht behalten haben, wenn er denn sagt: »zuerst das Seelische, dann das Geistige!«

Doch gibt es jetzt nun Menschen, die rein seelischer Natur sind, und keinen Geist haben? Auf diese Frage möchte ich hier erstmal nicht eingehen.

Das Paradies von Adam und Eva

Eine so ganz andere Interpretation

Basierend auf dem nun gelesenen, könnte man folgende Interpretation der geschichtlichen Darstellung in der Bibel zur Entstehung Adam und Eva durchführen. Wohlwissend, dass einige Texte herausgenommen, umgeschrieben und/oder hinzugekommen wurden.

Symbolisch gesprochen, denn die gesamte Geschichte Adam und Evas ist eine einzige Symbolik, könnte man folgende Interpretation bilden:

Adam selbst steht für den Dualgeist. Dies zeigt sich darin, dass Eva aus seinen Rippen kam. Wie hätten es seinerzeit auch die Gelehrten darstellen sollen? Die Erde aus der Adam gemacht wurde steht für das Fluid der Erstlinge. Dieses Fluid wurde belebt durch das Lebensprinzip, welches den Atem symbolisiert. Eine Vermischung beider, also das Fluid mit dem Lebensbetrieb, bezeichnen wir als ein Seelenprinzip. Das Paradies, steht für die 2. Sonnen, welche durch die Naturgesetze Gottes geschaffen wurden, jedoch durch die Erstlinge über ein Erlösungsamt, als eingesetzte Verwalter, geleitet wurden. Gott der Herr steht demnach nicht für Gott den Schöpfer, sondern für die Erstlinge selbst. Was auch den Umstand erklären würde, dass man im Verlagswesen, die Namen die ursprünglich eingesetzt wurden herausnahm.

Auch wenn wir hier von den Paradiesen reden, so sind wir hier erst bei den 3. Sonnen angekommen. Unsere Erde aber befindet sich in den 6. Sonnensystemen, wovon es Tausende gibt. Verdichtet und belebt von Wesen sehr niederer Entwicklungs- und Reifegradstufen.
Wie also kam es zu dem Sündenfall bei Adam und Eva und für was steht symbolisch der Baum der Erkenntnis?

 

 

 

 

Quellen:
Meine geistigen Leiter – Die Hüter der Wahrheit!
Die Bibel – doch bedenke: »Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig!« 2. Korinther 3 (6)
Geist Kraft Stoff – 1869 medial durchgegeben durch den menschlichen Kanal »Baronin Adelma von Vay, geb. Gräfin zu Wurmbrand« in 36 Tagen! 3-6-9
Weitere Erklärungswerke siehe Startseite Morpho Verlag Home

 


Elektromagnetismus

Du willst mehr über Elektromagnetismus erfahren und welche Möglichkeiten Du hast, über fortschrittliche Methoden diese für Dich zu nutzen? Dann schau Dir gerne dazu unsere MorphoLounge Systeme an:

 


Was ist Bewusstsein?

 


Du möchtest ganz bei Dir selbst ankommen?

 


Geistige Gesetze & Kräfte

Um Entwicklung überhaupt erst möglich werden zu lassen, benötigt es Kräfte, die ein Ausdruck von Leben und Bewegung sind. Mehr darüber erfährst Du in diesen Blogbeiträgen:

 

Informationen, Beiträge und Podcasts dürfen für den privaten Gebrauch als Original und nur im Ganzen mit Hinweis zum Urheber der Texte verwendet und weitergeleitet werden; Andernfalls, insbesondere zu kommerziellen Zwecke, oder für den PDF/Druck/E-Book/Hörbuchbereich, nur nach schriftlicher Genehmigung des Autors, wie auch des Verlages!

Dualgeister: Teil 8! Die Schöpfungsgeschichte 2.0 – Menschen, wagt es doch zu denken!

Bei 1.Mose Kap. 2 wie auch 3 ankommend, wird bei einem sehr bewussten Lesen klar, dass hier enorm viele Widersprüche, rein logischer Natur vorhanden sind. Widersprüche von denen man uns stets sagte, dass sie nicht zu hinterfragen seien, denn Gott, so heißt es, wache über der Bibel. Ja, an dieser Stelle fällt mir der Appell des Geistwesens Emanuel wieder sehr deutlich ein, indem er die Menschen dazu anhält

“Menschen, wagt es doch zu denken”

Denn gerade das hat man uns abtrainiert und genau dahin müssen wir wieder zurück, hin zum Denken! An dieser Stelle ankommend erschließt sich mir die Wahrnehmung, dass der Textinhalt ein Konglomerat aus alten Mythologien und dem Versuch der Menschen war, den nicht verstandenen Text in eine solche Form zu bringen, dass er halbwegs verständlich wurde. Dieser Umstand wäre damit zu vergleichen, wenn wir die Märchen der Gebrüder Grimm auf eine Interpretation der heutigen Zeit hin umschreiben würden, nur weil wir den Inhalt ihrer Geschichten für uns nicht deuten können.

 


Der Blogbeitrag als Hörvariante


An dieser Stelle muss man der Naturwissenschaft wirklich von Herzen danken, dass sie über ihre unermüdlichen Forschungsarbeiten, die sie durchführten und sich damit das Denken erhielt, uns die Welt auf Basis der Naturforschung erklärbarer werden ließ. Dies förderte die Weiterentwicklung sehr!

Die Bibel und ihre Widersprüche: “Menschen, wagt es doch zu denken!”

In der Bibel selbst möchte ich mich nicht wirklich aufhalten, zu viele gedankliche Widersprüche müssten hier zunächst geklärt werden. Doch für die dogmatischen Christen unter uns, möchte ich einen wesentlichen Widerspruch mit anführen, wodurch hoffentlich das Verständnis erweckt werden kann, hier noch einmal genauer hinzusehen und sich das “Hinterfragen” zu erlauben, ohne ein schlechtes Gewissen dabei zu erhalten.

So ist das schlechte Gewissen ein Ergebnis von abgespeicherten Informationen in unserem Bewusstseinsfeld, und eines der größten indoktrinierten Informationen in unserem Bewusstseinsfeld, wurde gerade über die Religion gesetzt, nämlich Gott nicht zu hinterfragen. Und wenn man dann auch noch die Bibel mit Gott gleichsetzt wird, gilt dies analog dazu.

Doch wenn ein Wesen frei, klar und rein ist, hat es denn dann ein Thema, oder gar ein Problem damit, dass man es hinterfragt? Ich denke nicht! So wünscht sich dieses Wesen doch genau das Hinterfragen, damit es das erklären kann, weil es weiß, wo der andere noch steht. Doch genau das wurde uns verweigert und abtrainiert, oder gar nicht erst antrainiert.

Kommen wir also zurück zu einem der vielen gedanklichen Widersprüche!

Dass die fortfolgende Geschichte zur Entstehung von Adam und Eva kein detaillierter Ansatz zu der ersten beschriebenen  Schöpfungsgeschichte sein kann, wird mitunter dahingehend deutlich, dass Gott im Schöpfungsakt 1.0 in 1.Mose 1 (29) dem Menschen, also Mann und Frau, wie er es selbst definiert, die Anweisung gab, nur samentragende Baumfrucht zu essen, hingegen bei der Schöpfungsgeschichte von Adam und Eva 1.Mose 2 (16) wies er nur dem Menschen, also Adam an, denn Eva gab es ja zu diesem Zeitpunkt noch nicht, von jedem Baum des Gartens essen zu dürfen, nicht aber vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen?

Weiter redet hier »Gott der Herr« noch nicht vom Baum des Lebens, der erst viel später aufgeführt wird und denn er dann auch noch bewachen lies, aus Sorge heraus, dass die Menschen davon essen könnten? Fast schon ein Akt der Angst. Doch hat Gott der Eine, der Vollkommene, Sorge in sich?

Doch kommen wir an dieser Stelle wieder zurück zur Schöpfungsgeschichte nach Geist, Kraft, Stoff, die durchaus Parallelen aufweist, jedoch ganz anderer Natur, als diese Bibelstelle bisher durch das Christentum interpretiert wurde! Wie gesagt, wenn sie überhaupt interpretiert werden können, denn in sich enthalten sie derart viele Widersprüche, die sicherlich auf Übersetzungsfehler, wie auch Informationsabgleich durch ein besseres Verständnis zurück zu führen sind. Ich möchte hier den Bibelverlegern keinerlei böse Absicht unterstellen, gleicht es doch dem Kinderspiel einer “Flüsterpost”.

Dualgeister: Der 2. Fall und die Bildung der 3. Sonnen

Bevor wir also zu den letzten Sonnensystemen kommen, die wir Menschen auf der Erde bewohnen, müssen wir zunächst den Fall selbst noch einmal kurz beleuchten um einen logischen Faden aufrecht erhalten zu können.

Wir sagten bereits, dass die Gegensatzgeister, also die getrennten Dualgeister, die welche sich dem Gesetze widersetzten, nicht fügen wollten, aus den 2. Sonnen, auch Mutterwelten genannt, ganz naturgesetzlich ausgeschieden wurden. Sie wurden über die Gravitation und auch weitere Gesetze an die Mutterwelten gebunden. Doch noch anders, als der erste Fall, behielten sie ja nun ihre Besinnung bei, also ihre Intelligenz und ihr Bewusstsein, was dazu führte, dass ein ständiges fortwährendes abwerfen und ausscheiden die Folge war. Was meinen wir damit?

Durch die gesetzliche Bindung der Gegensatzgeister, mussten diese arbeiten und tätig sein. Dies war ja auch beim ersten Fall noch anders, weil die Gesetze so noch nicht vorhanden waren. Da lagen sie noch in einem bewegungslosen Tiefschlaf, gleich wie bei Schneewittchen.

Der sich also bewegende und arbeitende Gegensatz, wollte in seinem vollkommenen Widersinn, die Grenzen des Alls und der Gesetze übersteigen. Wo er nur konnte, trat er hindernd in den Weg durch Sträubungen und Stockungen der Kräfte, durch elektrische und vulkanische Explosionen, wie es heißt.

Dieser Umstand führte dazu, dass sich nicht nur eine 3. Sonne, sondern auch über weitere Ausscheidungen 4. Sonnen, 5. Sonnen, wie auch die 6. Sonnen bildeten. Jeder dieser Sonnen hatte gesetzlich gebildet Satelliten und Planeten und damit waren sie ganze Sonnensysteme.

Für diejenigen, die dazu ins Detail gehen möchte, weil sie es genau wissen möchten, wie dieser Umstand zur Bildung einer 3. Sonnen stattgefunden hat, dem empfehle ich einen Auszug aus dem Werk Geist, Kraft, Stoff (ab Seite 48), welche uns mit viel Hingabe und Liebe Herr Frey zur Verfügung stellt.

 

Danke Herr Frey für Ihr wertvolles Wirken und die Offenlegung dieses Werkes!

Weitere Informationen unter: http://www.wegbegleiter.ch

Die Naturgesetze: Das Entstehen von Verdichtungen und Vermehrungen

Über die Naturgesetze brachte also der 3. Fall kein Chaos mehr hervor, wie es noch beim 2. Fall gewesen ist, sondern eine Vermehrung und Verdichtung, jedoch innerhalb einer geordneten Form. Je entfernter diese Welten von Gott waren, umso verdichteter und vermehrter waren sie! Dies ist sehr wichtig zu verstehen, spätestens dann, wenn wir bei unserem Sonnensystem, welches die Erde beinhaltet, angekommen sind. Mit einer Vermehrung und Verdichtung entsteht Materie, also greifbare Substanz.

Um es für uns Menschen klarer werden zu lassen, hier ein Leitfaden:

  • Umso verwirrter und unklarer ein Denken ist, umso weiter ist es vom UR-Geiste (Ur-Intelligenz) entfernt!
  • Je schwächer ein Wesen ist, umso weiter ist es von der Ur-Kraft entfernt!
  • Je verdichteter die Materie oder auch das Bewusstseinsfeld eines Wesens, oder deren Welten, umso weiter ist es vom Ur-Lichte (Ur-Stoff) entfernt! Dies zeigt sich dann darin, dass es elektrischer wird!

Ab hier hört sich das »Schönreden« auf!


Hinweis meinerseits:

Darum zu wissen, und gerade in der Forschung, ist bei der unterschiedlichen Weltenbelegung von Geistwesen auf unserer Erde sehr bedeutend, auf was wir noch später eingehen werden. Denken wir z.B. an die Medizin, und die Mikrostromtherapie, so wird diese für den einen dienlich sein, hingegen bei einem anderen schädlich, oder gar nicht erst greifen!


Nachdem der Gegensatz diesmal geistig bei Besinnung war, übte sich der geistige Einfluss, also die gegensätzliche Intelligenz, auf die Entwicklung des Lebensprinzips aus. Sie erinnern sich, das Lebensprinzip war das Meer reinster Lichtmolekülchen, welche entstanden sind, durch die Belebung des Alls. Sie sollten sich hin zu einem Seelenprinzip weiterentwickeln, alles nach dem Gesetz des Fortschrittes. Diesen Umstand kennen wir ebenso aus der Naturforschung heraus, nämlich der Evolutionstheorie von Elementen, Mineralien, Pflanzen und Tieren. Alle sie entwickeln sich weiter, sind jedoch reines Seelenprinzip, ohne Geist. Daher hier noch einmal der Hinweis, dass die Tiere sich nicht hin zu Menschen entwickeln, es wohl aber Menschen gibt, die sich sehr sinnlich, instinktiv und tierisch verhalten!

Der Umstand, dass die geistige Umnachtung, also die gegensätzliche Intelligenz Einfluss auf das Lebensprinzip im All hatte, führte dazu, dass weitere Sonnensysteme durch weitere Ausscheidungen und Ausstoßungsvorgänge entstanden. Sie wollten stürzen, überlisten, das Gesetz zwingen, bezwingen. Die 4.-, 5. – und 6. Sonnensysteme entstanden. In einem dieser Sonnensysteme, nämlich dem 6. ten, befindet sich unsere Erde. Verdichtet, materiell und geistig umnachtet, jedoch ihrem nächsten Aufstieg entgegenstrebend.

Die Entstehung der Erde

Diese Informationen der Verdichtung von Materie einerseits mit einfließend, wie auch die Forschungsergebnisse der Naturwissenschaft andererseite berücksichtigend, kann man sagen, ist die Erde, als solches nicht von Gott, dem Ur-Geiste direkt erschaffen worden, wohl aber war sie eine Folgeerscheinung seiner Naturgesetze, in Kombination der Gegensatzgeister.

Doch wie kam es nun zur Entstehung der Menschen?

 

 

 

Quellen:
Meine geistigen Leiter – Die Hüter der Wahrheit!
Die Bibel – doch bedenke: »Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig!« 2. Korinther 3 (6)
Geist Kraft Stoff – 1869 medial durchgegeben durch den menschlichen Kanal »Baronin Adelma von Vay, geb. Gräfin zu Wurmbrand« in 36 Tagen! 3-6-9
Weitere Erklärungswerke siehe Startseite Morpho Verlag Home

 


Elektromagnetismus

Du willst mehr über Elektromagnetismus erfahren und welche Möglichkeiten Du hast, über fortschrittliche Methoden diese für Dich zu nutzen? Dann schau Dir gerne dazu unsere MorphoLounge Systeme an:

 


Was ist Bewusstsein?

 


Du möchtest ganz bei Dir selbst ankommen?

 


Geistige Gesetze & Kräfte

Um Entwicklung überhaupt erst möglich werden zu lassen, benötigt es Kräfte, die ein Ausdruck von Leben und Bewegung sind. Mehr darüber erfährst Du in diesen Blogbeiträgen:

 

Informationen, Beiträge und Podcasts dürfen für den privaten Gebrauch als Original und nur im Ganzen mit Hinweis zum Urheber der Texte verwendet und weitergeleitet werden; Andernfalls, insbesondere zu kommerziellen Zwecke, oder für den PDF/Druck/E-Book/Hörbuchbereich, nur nach schriftlicher Genehmigung des Autors, wie auch des Verlages!

Dualgeister: Teil 7! Die Schöpfungsgeschichte 2.0 – Das Entstehen von Gut und Böse, die Polarität!

Ab diesem Teil sind wir bei der Schöpfungsgeschichte 2.0 angekommen, die sich auch in der Bibel im 1. Buch Moses 2 (5-25) zeigt, nämlich in der Entstehung von Adam und Eva, sinnbildlich gesprochen und dem bereits vorhandenen Gut und Böse, dem Baum der Erkenntnis. Ein Schöpfungsakt, anderer Natur, nicht mehr direkt aus Gott selbst hervorkommend, sondern indirekt eingeleitet durch seine bestehenden Naturgesetze. Wie ich darauf komme und was dazu medialen Schriften sagen, erfährt ihr in den fortfolgenden Blogbeiträgen.


Der Blogbeitrag als Hörvariante


Dualgeister:
Widersprüche Erschaffung Adam und Eva zum ersten Schöpfungsakt

Wer war es, der Adam und Eva gemäß der Bibel erschuf?

Wenn wir davon ausgehen, dass die Bibel, sinnbildlich gesprochen gewisse Wahrheiten in Geschichten verpackt darlegte, so müssen wir uns bei diesem Punkt ankommend bereits einige Fragen stellen.

 

Wenn also Gott, der Ur-Geist beim ersten Schöpfungsakt noch durch sein »Wort« selbst erschuf, warum entstanden Adam und Eva aus der Erde heraus? Sicher, er kann tun uns lassen was er möchte, doch ist er selbst nicht unwandelbar in seinen Eigenschaften?

Unsere Fragen:

Differenzierung Schöpfungsakt 1.0 –  1. Mose 1-2(1-4) – Erstlinge des Geistes Gottes
Differenzierung Schöpfungsakt 2.0 – 1. Mose 2(ab 5) – Embriogeister

Bisher machte man uns glauben, dass der zweite Teil eine differenzierte Darstellung zum ersten Teil sei,
doch ist dem wirklich so?

  1. Warum konnte der Ur-Geist (Gott) aus dem »Wort« heraus erschaffen, hingegen »Gott, der Herr«, welcher ab 1.Mose 2 (5) zitiert wird, musste sich der Erde und seiner Hände bedienen? Sagten wir nicht, dass alles was aus Gott heraus erschaffen wurde, durch sein Wort entstanden ist und war es nicht durch ein Wort, war es nicht Gott?
  2. Warum überhaupt wird der erste Gott in der Bibel »Gott« genannt, hingegen der zweite Gott »Gott, der Herr«? Handelt es sich womöglich um zweierlei Gottheiten? Und wenn man an dieser Stelle auch weiß, dass bereits seitens der Bibelverleger einige Zensuren, gerade dahingehend vorgenommen wurden, dann muss man diesen Gott, der nun »Gott, der Herr« genannt wird hinterfragen.
  3. Warum heißt es zunächst, dass Gott sie als Mann und Frau erschuf, als Einheit, hingegen bei der Erschaffung von Adam und Eva musste er zuerst Adam erschaffen, um dann, aus seinen Rippen Eva zu erzeugen? Welcher Vorgang liegt hier zugrunde? Und ist es wirklich ein und derselbe einheitliche Vorgang, wie man uns bisher glauben machen wollte?
  4. Und wenn Gott im ersten Akt nach seiner Schöpfungsgeschichte sagt: Alles war gut, wie war es auf einmal möglich, dass es nicht gut war? Woher kam dieser Baum der Erkenntnis, der das Gute und Böse beinhaltete? Dies würde bedeuten, dass bereits bei Gott, dem Ur-Geist etwas Böses existierte und damit müssten wir ihm ein Twitterwesen mit Guten und Schlechten Eigenschaften unterstellen. Aber wie kann jemand, der in der Liebe »unwandelbar« und vollkommen ist, gleichermaßen etwas Böses beinhalten um es dann auch noch zu erschaffen? Ein Widerspruch per se…

Welche Götter waren es also, die hier bereits bei der Entstehung von Adam und Eva mitwirkten? (Und diese Frage muss man ohnehin eigentlich schon in große Klammern setzen, weil der gesamte Inhalt dieser Geschichte bereits einigen Zensuren erfahren hatte)
Für was stand symbolisch die Erde, aus der man Adam bildete? Und wie kam es dazu, dass es ein Gut und ein Böse überhaupt existent war? Sagte nicht Gott der Ur-Geist einige Stellen zuvor noch folgendes:

 

1. Mose 1 (31)
Und es geschah so, Und Gott sah alles, was er gemacht hatte und siehe, es war sehr gut!

Kann denn jemand, der in sich »unwandelbar, vollkommen und absolut» ist und damit vollkommene REINHEIT, LIEBE UND LICHT darstellt, etwas unvollkommenes wie das Böse erschaffen? Kann denn aus Licht Dunkelheit entstehen? Aus Liebe Böses? Aus Reinheit Schmutz und Dreck? Nein, es wäre nur möglich, in Abwesenheit der Vollkommenheit von Reinheit, Liebe und Licht. Doch Gott der UR-Geist hält sich nicht in Abwesenheit seiner Selbst auf, weshalb es einen anderen Grund dafür geben musste, dass das Böse existent war.

Ich möchte es bei diesen wenigen Fragen belassen, ein jeder denke für sich selbst!

Kommen wir also wieder zurück zur Schöpfungsgeschichte nach Geist, Kraft, Stoff, welche uns möglicherweise einen sehr guten Aufschluss darüber geben kann, dass es sich um zweierlei Schöpfungsgeschichten handeln musste die in der Bibel verfasst wurden, und das »Gott, der Herr« eine andere Gottheit symbolisiert, als »Gott, der Ur-Geist!« .

Und in welchem Kontext dann noch die griechische Mythologie dazu steht, bleibt ebenso spannend zu erfahren.

Das große Erwachen in den Embriowelten

Getrennte Dualgeister und die, welche den Rückweg antraten!

Nach dem großen Erwachen aus dem latenten Tiefschlaf der Gegensatzgeister in den Embriowelten, sagten wir, dass einige getrennte Dualgeister durch den Weg der Reue wieder in die richtige Richtung rotierten, sich also dem Gesetze Gottes unterwarfen, sich dem anschloßen und sich damit dem Gesetze gemäß bewegten. Gesetze, die ein reiner Gnadenakt Gottes darstellten, damit sie überhaupt erst die Möglichkeit hatten, sich wieder zurück zu Gott hinzuentwickeln. Zurück zum Lichte und der Liebe. Im Lichte und der Liebe ankommend,  war auch wieder eine Dualgeistseelenverbindung (Union) möglich. Ein Band der Liebe, welches diese Geistwesen im Ursprünglichen über die selbstlose (Geist zum Geiste) und bedingungslosen Liebe verbunden hatte.

Getrennte Dualgeister und die, welche noch hochmütiger und halsstarriger wurden!

Doch nicht alle wie es hieß, gingen den Weg zurück zum Lichte. So gab es diese Gegensatzgeister, die noch halsstarriger und hochmütiger in ihrer Art und in ihrem ergrimmter Zustand (sich ärgern, sich empören, aufbrausend sein) wurden. Sie verdoppelten den Gegensatz in ihrem Geiste, wie es heißt. Ein zweiter Fall entstand, der vielbedeutender als der erste Fall war, weil sie ihre Besinnung als Geister beibehielten. Ihre »gegensätzliche Intelligenz« wie es heißt, war nun ausgebildet und ihre Handlung scharf überlegt. Sie sind in ihrem Gegensatz (gegensätzlichem Denken und Handeln) vorzüglicher geworden und sind zu dem geworden, was wir hier auf Erden als die »Dämonen« bezeichnen.

 

Dualgeister und Gegensatzgeister

Die Entstehung von Gut und Böse, eine Polarität!

 

Eine Polarität, außerhalb von Gott dem Ur-Geist entstand, nämlich das Gute und Böse:

Das, was die vollkommenen Messiasse (Erstlinge) im Guten und im Gesetz waren,
das waren die Gegensatzgeister in ihrer Vollkommenheit im Bösen.

An dieser Stelle erlaube ich mir die Frage, wie so viele Menschen, die sich heute spirituell nennen, allen Ernstes denken könnten, sie könnten einer Polarität entfliehen? Sie müssten nur ihr Bewusstsein anheben, so der Glaube und sie stünden außerhalb einer Polarität, was auch immer sie unter Bewusstsein verstehen, das will ich hier unkommentiert lassen. Was für ein aberwitziger Irrglaube das doch ist, denn sehen sie das Böse nicht? Manchmal frage ich mich, ob nicht gerade die heutige Spiritualität viele Menschen eher noch in die Irre hineinführt, anstatt diese daraus zu befreien. So nenne ich sie liebevoll, die künstliche Form einer kraft- und machtlosen Erscheinung, die Love, Peace and Harmonie Fraktion! Und doch hoffe ich darauf, dass auch dieser Umstand bei Einzelnen ein Akt der Weiterentwicklung ist. 

Kommen wir also wieder zurück zur vollkommenen Liebe des EINEN unwandelbaren Gott, dem Ur-Geist, eine Liebe, die ich nicht in mir trage, jedoch wohlwissend darum!

Er in seiner unwandelbaren, vollkommenen und reinsten Liebe lies diesen Umstand gewähren, denn sie hatten einen “freien Willen”. Durch seine Naturgesetze die er erschuf, fand eine ganz natürliche, naturgesetzliche Ausscheidung statt, weil die Natur nichts Naturwidriges halten kann, so dass Gesetz. Wir kennen solche Ausscheidungen bereits aus der Astronomie, planetarischer Natur z.B. von unserer Erde, als sie einst ganz natürlich den Mond ausschied.

Spannend wird es auch an dieser Stelle, wenn es darum gehen wird, welche Wesenheiten die Planeten bewohnen, welche wir über die Astrologie zu erklären versuchen und welche Frequenzen hier auf den Einzelnen einwirken, wenn er sich denn nicht derer bewusst wird und sich daraus befreit, doch dazu mehr in weiteren Blogbeiträgen, insb. auf der Seite zur Astrologie.

 

Morpho Verlag_Header_Astrologie

Das Naturgesetz waltete seines Amtes und die 2. Sonnen entstanden (Muttersonnen)

Durch das Gesetz der Gravitation, ein Naturgesetz, wurden diese Gegensatzgeister jedoch an die Mutterwelten gebunden. Ein Akt der Gnade Gottes und seiner unwandelbaren Liebe. Denn gebe es die Naturgesetze nicht, wie eben z.B. die Gravitation, sie würden im Raum umherschwirren und keinerlei Entwicklungsmöglichkeiten mehr erfahren können. Eine Rückkehr hin zum Lichte wäre abgeschnitten und nicht mehr möglich.

Doch gerade diese Gesetze waren es, die sie vor diesem Umstand bewahrten.

Und so wie sich heute der Mond um die Erde dreht, oder die Erde um die Sonne, so drehten sich sich die Gegensatzgeister, fluidisch und atomisch in Molekülchen geteilt, um die Muttersonnen (Mutterwelten). Die Mutterwelten über ihre Anziehungskraft diese an sich bindend. Ein heilloses Durcheinander nicht möglich, eben alles ganz naturgesetzlich bestimmt und geordnet.

Doch wie kam es jetzt nun zur Erschaffung von Adam und Eva, sinnbildlich gesprochen natürlich?

 

 

 

Quellen:
Meine geistigen Leiter – Die Hüter der Wahrheit!
Die Bibel – doch bedenke: »Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig!« 2. Korinther 3 (6)
Geist Kraft Stoff – 1869 medial durchgegeben durch den menschlichen Kanal »Baronin Adelma von Vay, geb. Gräfin zu Wurmbrand« in 36 Tagen! 3-6-9
Weitere Erklärungswerke siehe Startseite Morpho Verlag Home

 


Elektromagnetismus

Du willst mehr über Elektromagnetismus erfahren und welche Möglichkeiten Du hast, über fortschrittliche Methoden diese für Dich zu nutzen? Dann schau Dir gerne dazu unsere MorphoLounge Systeme an:

 


Was ist Bewusstsein?

 


Du möchtest ganz bei Dir selbst ankommen?

 


Geistige Gesetze & Kräfte

Um Entwicklung überhaupt erst möglich werden zu lassen, benötigt es Kräfte, die ein Ausdruck von Leben und Bewegung sind. Mehr darüber erfährst Du in diesen Blogbeiträgen:

 

Informationen, Beiträge und Podcasts dürfen für den privaten Gebrauch als Original und nur im Ganzen mit Hinweis zum Urheber der Texte verwendet und weitergeleitet werden; Andernfalls, insbesondere zu kommerziellen Zwecke, oder für den PDF/Druck/E-Book/Hörbuchbereich, nur nach schriftlicher Genehmigung des Autors, wie auch des Verlages!